Apr 03, 2018

Warum sind Hochzeitsfotografen eigentlich so teuer?

Als ich damals in 2012 unsere Hochzeit geplant habe war ich etwas überfordert. Einige Hochzeitsdienstleister, die ich ausgesucht und angefragt habe, haben mir Angebote geschickt bei denen ich fast vom Stuhl gefallen wäre. Insbesondere war es mir damals unerklärlich, warum Hochzeitsfotografen so teuern waren. Ich habe natürlich, wie viele andere ja auch, nur den Endpreis gesehen und gedacht, ‚Waaas? Der will für 8 Stunden ‚Fotos Knipsen‘ sooo viel Geld? Der spinnen doch, ne, das mache ich nicht.‘. Ohne Witz, genauso und nicht anders habe ich gedacht.

Die gesamte Hochzeit war schon teuer genug und natürlich wollten wir sparen wo wir konnten. Also haben wir den Fotografie-Studenten-Bekannten von meinem Bruder als unseren Hochzeitsfotografen engagiert. Das Ergebnis war OK. Die Qualität war super, er hatte eine ganz tolle Kamera dabei und wusste was er macht. Die Kreativität und das gewisse ‚Auge‘ für Details und die Momentaufnahmen haben aber leider gefehlt. Unseren Fotografen trifft aber keine Schuld, denn am Ende des Tages, war er nun mal kein Hochzeitsfotograf. Das wussten wir und haben uns trotzdem für ihn entschieden, um so viel Geld wie möglich zu sparen. Heute, schaue ich mir unsere Hochzeitsfotos an, und denke ‚ah der Tag war so schön, aber die Fotos (vor allem die Portraitfotos) sind eben nur OK geworden.

Heute, fast 6 Jahre später, bin ich selber Hochzeitsfotografin und sehe die Dinge komplett anders. Heute würde ich jederzeit mehr Geld für die Hochzeitsfotos ausgeben. Denn mal ganz im Ernst, was bleibt denn nun mal für immer da? Natürlich nicht die Hochzeitstorte, sondern die Hochzeitsfotos. Ich rate jedem, der heiratet, einen Profi für die Fotos zu engagieren. Alles andere macht einfach keinen Sinn. Ein Hochzeitsfotograf bzw. eine Hochzeitsfotografin begleitet Hochzeiten regelmäßig, weiß worauf er/sie zu achten hat, welche Momente wichtig sind, weiß wie sie das Pärchen gut in Szene setzten kann, usw. Das alles kann nun mal kein Hobby-Fotograf, der eventuell noch 1-2 Hochzeiten im Jahr macht.

Nun kriege ich auch immer mal wieder Anfragen von Pärchen die dann fragen ‚Kann man am Preis noch etwas machen?‘ Ich sage immer wieder: `Nein, leider nicht.‘ Ich muss dann oftmals erklären, warum meine (und die von vielen anderen Kollegen) Preise so hoch sind. Die meisten Menschen verstehen es nicht, weil sie die Gründe nie genau erklärt bekommen haben. Also habe ich mir gedacht, ich mache eine Auflistung über wieviel Arbeitszeit wir Hochzeitsfotografen für eine einzige Hochzeit benötigen und welche Ausgaben auf uns zukommen.

Hochzeit feiern

Arbeitszeit & Kosten

  1. Anfrage: E-Mail-Verkehr / Telefongespräch vor der Vertragsabwicklung (Arbeitszeit ca. 0,5-1 Stunde – je nach Pärchen)
  2. Erstes Treffen: Fahrtzeit & Zeit für das Erstgespräch (Arbeitszeit ca. 2-3 Stunden – Je nach Pärchen und Gesprächsbedarf)
  3. Erstes Treffen: Spritkosten & Kosten für Bewirtung
  4. E-Mail-Verkehr: Zusendung des Vertrages, weitere Fragen beantworten (Arbeitszeit ca. 0,5-1 Stunde – je nach Pärchen)
  5. Vor der Hochzeit: Erstellung & Zusendung der Tages-Timeline (Exklusiv bei Miss I DO Wedding Photography) (Arbeitszeit ca. 0,5-1 Stunde)
  6. Vor der Hochzeit: Telefongespräch paar Tage vor der Hochzeit (Arbeitszeit ca. 30-60 min – je nach Hochzeit)
  7. Hochzeit: Spritkosten und Zeit zum Ort der Hochzeit
  8. Hochzeit: Tatsächliche Zeit für das Fotografieren der Hochzeit (Arbeitszeit ca. 6-14 Stunden – je nach Auftrag)
  9. Hochzeit: Spritkosten und Zeit von Hochzeit – nach Hause
  10. Nach der Hochzeit: Das ‚Rüberziehen‘ auf Rechner der ganzen Bilder (Arbeitszeit ca. 15-30 Minuten – je nach Menge der Fotos)
  11. Nach der Hochzeit: Aussortieren aller Fotos (Arbeitszeit ca. 30-45 Minuten – je nach Menge der Fotos)
  12. Nach der Hochzeit: Bilderbearbeitung aller Fotos (Arbeitszeit ca. 8-24 Stunden – je nach Anzahl der Fotos)
  13. Nach der Hochzeit: Erstellung der Online Galerie (Exklusiv bei Miss I DO Wedding Photography) (Arbeitszeit ca. 0,5 – 1 Stunde – je nach Anzahl der Fotos 
  14. Nach der Hochzeit: USB Stick Bereitstellung – Fotos rüberziehen (0,5 Std.)
  15. Nach der Hochzeit: Sendung des Endproduktes an Kunden: Fahrtzeit zur Post & Spritkosten (0,5-1 Std)

Je nach Hochzeit bzw. Pärchen kann also die gesamte Arbeitszeit zwischen 30-60 Stunden liegen.

Brautjungfern

Fixkosten:

Diese sind die Fixkosten, die jeden Monat anfallen:

  • Büromiete (Für die, die zu Hause keine Räumlichkeiten haben)
  • Einkommensteuer
  • Mehrwertsteuer
  • Krankenversicherung
  • Rentenversicherung
  • Arbeitslosenversicherung
  • Haftpflichtversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Rechtsschutzversicherung
  • Internet & Handykosten
  • Frankierung (für Briefe, Welcome-Päckchen, und USB Sticks-Endprodukt)
  • Bürobedarf
  • Drucker/Patronen/Papier für Druck
  • Reinigung der Geräte (Kamera, Objektive)
  • Steuerberater

Freie Trauung Hochzeit

Anschaffungskosten:

  • Kamera (jeder Hochzeitsfotograf/ jede Hochzeitsfotografin sollte mindestens zwei haben, für den Fall wenn eine den Geist aufgibt)
  • Objektive (hochwertige Objektive können eine entsprechend hohe Qualität der Fotos garantieren)
  • Computer / Laptop
  • Bildbearbeitungssoftware: Lightroom, Photoshop, usw.
  • Webseite & Blog
  • USB Sticks
  • Verpackung & Geschenk für Welcome-Paket (Exklusiv bei Miss I DO Wedding Photography)
  • Zubehör (Akkus, SD Karten, Kamera-Tasche, usw.)
  • Schulungen/Schulungsmaterial
  • Weiterbildung/Seminare
  • Social Media Kosten/Werbekosten/Messen

Kreativität & das technische Know-How:

Ein guter Hochzeitsfotograf bzw. eine gute Hochzeitsfotografin sollte ein gewisses Auge für die Schönheit des besonderen Tages haben. Diese Person sollte Ideen für das Posen mitbringen, Euch während des Shootings leiten und selbstverständlich einen besonderen Fotostil haben. Viele Fotografen haben ein Studium, eine Ausbildung oder Weiterbildung zum Fotografen gemacht, denn sie müssen das technische know-how in jeder Situation (egal ob dunkle Kirche oder Mittagssonne) beherrschen. Auch dafür zahlt man natürlich seinen Preis, wenn man einen Profi engagieren möchte. Die Kreativität darf auch nicht fehlen, denn keiner möchte langweilige, steife Fotos.

*Noch etwas: Die wenigsten Fotografen berechnen die Wochenend-/Feiertagszuschläge. Unter der Woche haben wir selten frei, denn dann werden die Fotos bearbeitet, Kundentermine wahrgenommen, Weiterbildungen durchgeführt und Social Media gepflegt.

Ich hoffe wirklich sehr, dass dieser Artikel Fragen und/oder Missverständnisse über die Kosten eines Hochzeitsfotografen aufklärt.

Wie schon erwähnt, ganz egal wen Ihr für Eure Hochzeit bucht, bucht jemanden der sich mit seinem Equipment auskennt, Eure Wünsche erfüllt und das gewisse Auge für die Momentaufnahmen hat. Ihr werdet es nicht bereuen etwas mehr Geld ausgegeben zu haben, wenn Ihr dafür anständige Fotos erhält.

Alles Liebe

Dzenita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow meon Instagram

X